Gute Idee, schlechte Umsetzung

Vor ein paar Wochen wurde der Wunderbonus und die Rampenlichtstunde eingeführt. Bei der Rampenlichtstunde steht immer ein bestimmtes Pokemon im Vordergrund, während es beim Wunderbonus jedes mal andere Boni gibt. Meiner Meinung nach wurde es sehr schlecht umgesetzt.

An sich ist das eine coole Idee und ich fange ja soweiso alles, was mir vor die Nase kommt. Jedoch kann ich mich noch an die erste Rampenlichtstunde erinnern. Es sollte Onix sein. Jedoch musste man es suchen. Eine erhöhte Rate war nicht gerade zu spüren. Eigentlich hatte ich auf die Spawnrate, wie sie beim Community Day üblich ist, gehofft. Aber davon war meilenweit nichts zu sehen. Die Kritik hatte Niantic gehört und in der nächsten Woche kam dann Spoink mit erhöhter Spawnrate. Aber Spoink ist jetzt nicht unbedingt das Pokemon, was mich interessiert. Zumal ich schon ein shiny habe. Und die nächsten Rampenlichstunden waren dann nicht mehr im Zeichen eines Pokemon. Es wurde einfach die allgemeine Spawnrate hochgedreht.

Naja, und auch der Wunderbonus war jetzt nicht so berauschend. Im ersten Bonus gab es noch doppelten Fangsternenstaub. Das ist defintiv cool. Denn Sternenstaub ist heiß begehrt. Aber dann kamen solche Dinge wie doppelte Erfahrungspunkte bei Raids. Das ist doch sowas von nutzlos. Die meisten die ich kennen sind schon Level 40 und das auch mehrfach. da machen EO Bonus keinen Sinn.

Also insgesamt finde ich die Idee des Wunderbonus und der Rampenlichtstunde gut. Doch die Umsetzung lässt sehr zu wünschen übrig. Niantic ist ja drauf aus, Geld zu verdienen und die Spieler zu animieren, Coins zu kaufen. Aber ich wüsste nicht mal, wozu ich für diese beiden Mini-Events Coins auszugeben. Das lohnt sich so absolut nicht.


Bild von vivs4e auf Pixabay


04.03.2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.