alles ist genormt

Jeder hat es schon mal gehört, die DIN Norm. Da wären Beispiele wie DIN A4 als Papierformat oder DIN 5008, die Schreib und Gestaltungsregeln für Texte und Briefe fest legt.

Aber was steckt dahinter? DIN ist eine Abkürzung und steht für das Deutsche Institut für Normung e.V. Sie wurde am 22. Dezember 1917 unter dem Namen „Normenausschuß der deutschen Industrie“ gegründet. Eine erste Umbenennung erfolgte 1926 zu „Deutscher Normenausschuß“ Mit der Umbenennung sollte ausgedrückt werden, dass sich das Arbeitsgebiet nicht mehr auf die Industrie beschränkt. Der heutige Name „DIN Deutsches Institut für Normung e. V.“ wurde 1975 im Zusammenhang mit dem zwischen der Organisation und der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossenen Normenvertrag gewählt.

Vor ein paar Tagen haben wir den 100. Geburtstag gefeiert. Aber warum ist das für uns nun so wichtig. So ziemlich alles in unserem Leben ist genormt. Wie schon eingangs erwähnt, sind das die Papiergrößen oder die Gestaltungsregeln für Texte. Aber auch Thermostate sind genormt. Wenn wir das Thermostat auf die 3 drehen, dann haben wir eine angenehme Temperatur um die 21°. Darauf können wir uns bei allen Thermostaten verlassen, insofern sie funktionieren. Aber auch Toilettenschüsseln, Waschbecken und Wasserboiler  sind genormt. Es gibt ein einheitliches Schienensystem. Aber auch unser Strom aus der Steckdose untersteht Normen.
Auch in der EU gibt es Normen, die dann national umgesetzt werden. Die Normen sorgen dafür, das Leben und Zusammenleben reibungsloser abläuft. Man kann überall alles gleich benutzen, ohne groß darüber nach zu denken oder große Nutzerhandbücher zu wälzen. Von daher finde ich die DIN Norm ein großer Zugewinn für unsere Gesellschaft.


25.12.2017