solider Film

Es hat eine ganze Zeit gedauert. Doch nun habe ich es geschafft und konnte mir den Film, als Hitler das rosa Kaninchen stahl, anschauen. Ich hatte kaum Vorstellungen, da ich das Buch nicht kenne. Dementsprechend fand ich den Film solide.

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl kam bereits am 25. Dezember 2019 in die deutschen Kino. Normalerweise schaue ich die Filme auch relativ zeitnah. Nur hat es hier einfach nicht geklappt, da der Film leider nicht in den Kinos in meiner Nähe lief oder zu ungünstigen Zeiten. Nun hat es endlich geklappt. Ich interessiere mich schon für die Filme und Geschichten rund um die national sozialistische Zeit. Und der Film handelt von einer Familie, die Deutschland verlassen musste. Der Film wartete jetzt nicht mit überschwänglichen Emotionen auf, was ich jedoch sehr positiv empfand. Ich konnte mich jederzeit in die Familie hineinfühlen. Solche Filme lassen mich auch immer mal nachdenken. Hier in Deutschland leben wir in einer Zeit, in der man für seine Meinung nicht mehr belangt werden kann. Was wäre, wenn wir wieder in der nationalsozialistischen Zeit leben würden oder in einem anderen Land. Deswegen finde ich es gut, dass es solche Filme gibt. Vielleicht werde ich mir das Buch holen, auf dem der Film basiert. Und dieses Buch basiert wiederum auf einer wahren Geschichte der Autorin.

Inhaltsangabe

Der Film spielt im Jahre 1933 zur Machtübernahme von Hitler. Der Theaterkritiker und Feind der Nationalsozialisten muss mit seiner Familie das Land verlassen. Es muss alles schnell gehen und so bleibt keine Zeit zu packen. Sie fliehen erst in die Schweiz. Doch auch dort ergeben sich Schwierigkeiten. So ziehen sie bald weiter über Paris nach London. Anna vermisst derzeit ihr rosa Stoffkaninchen.

Trailer


Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay


08.03.2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.