Schadenfreude

Jüngst machte die Drosselung der Leistung von iPhones die Runde. Erst als der Druck auf Apple zu groß wurde, lenkten sie ein. Nun zieht die Drosselung rechtliche Konsequenzen nach sich. Es geht vor allem um den Verbraucher Schutz. Ich hab bisher kein Geheimnis draus gemacht, das dieser Konzern mit nicht gerade sympatisch ist und die Produkte für mich gänzlich ungeeignet sind. Um so mehr freut es mich einfach, dass Apple eins auf den Deckel bekommt.

Apple hat Post vom US Senator  John Thune, welcher im Handelsausschuss sitzt, bekommen. Unter anderem möchte Thune wissen, wie Apple mit Kundenbeschwerden zu einem langsamen iPhone umgegangen ist. Außerdem erkundigt er sich, ob Kunden, die den Akku im iPhone aufgrund der Drosselung ausgetauscht und den vollen Preis bezahlt hatten, nachträglich ein Rabatt angeboten wurde.

Während es in den USA nur um Fragen geht, sieht es in Frankreich ganz anders aus. Dort hat die französische Justiz begonnen, gegen Apple zu ermitteln. In Frankreich gibt es ein Gesetzt gegen geplante Obsoleszenz. Diesen Vorwurf erhebt die Verbraucherrechtsorganisation HOP und hat Klage gegen Apple eingereicht. Seit 2015 gilt in Frankreich ein Gesetz gegen geplante Obsoleszenz.


16.01.2018 

Kommentar verfassen