Energiewende in Brandenburg

Dank Wasserstoff schreitet die Energiewende voran. Zumindest ein kleines Stück. In der Lausitz soll in den nächsten Jahren ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk errichtet werden. Die Anlage soll Windstrom in Wasserstoff umwandeln und ihn speichern. Dieser wird unter anderem für Brennstoffzellen genutzt.

Das Kraftwerk soll als Reallabor entstehen und ist ein von zehn geförderten Labore der Bundesregierung. Das Referenzkraftwerk wird im Industriegebiet schwarze Pumpe in Spremberg gebaut. Das derzeitige Kohlekraftwerk wird teilweise umgebaut und erhält neue Funktionen. Kern der Anlage wird ein Protonenaustauschmembran-Elektrolyseur mit einer Leistung von 10 Megawatt Die Anlage soll zukünftig bis zu 50 Megawatt speichern.

Der Wasserstoff wird unter anderem als Energieträger für den Verkehr benutzt. Einige Regionalbahnen wollen Dieseltriebzüge durch Brennstoffzellenzüge ersetzen. Außerdem soll der Wasserstoff in das Erdgasnetz eingespeist werden. Damit sollen die CO2 Emmisionen verringert werden.


Bild von WikiImages auf Pixabay


18.12.19


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.