Gefahr

Botnetze sind sehr gefährlich und können viel Schaden anrichten. Oft werden sie missbraucht, um andere Systeme durch Millionen von Anfragen in die Knie zu zwingen. Es gibt aber auch noch eine andere Gefahr für unsere Infrastruktur. Ein großes Botnetz ist durchaus in der Lage, die Stromversorgung lahm zu legen.

Aber klären wir erst einmal die Begrifflichkeiten. Ein Bot ist eigentlich nichts weiter als ein Computerprogramm, das weitgehend automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeitet. So ein Bot benötigt allerdings ein Gerät, auf dem es laufen kann, zum Beispiel ein Notebook oder auch ein Raspberry Pi. Bei einem Botnetz arbeiten mehrer Bots zusammen und es gibt einen oder mehrere Kontrollserver, der die Aufgaben verteilt und die Ergebnisse entgegen nimmt. So können große Rechenaufgaben ziemlich effektiv verteilt werden.

Allerdings werden Botnetze oft missbraucht, da dafür Geräte gekapert werden. Dazu gehören z.B, Handys, Router, Smart Home Geräte usw. Die betroffenen Nutzer bekommen oft nichts davon mit. Leider können so viele Geräte gekapert werden, da es ungenügende bis gar keine Sicherheitsupdates gibt bzw. viele Nutzer die Standardpasswörter der Gerätehersteller verwenden. So können Botnetze mit Millionen von Geräten enstehen. Oft steckt kriminelle Energie dahinter wie das Attackieren von Server aber auch das schürfen von Kryptowährungen wie z.B. Bitcoins.

Es gibt aber noch eine ganz andere Gefahr. Eine Überlastung des Stromnetzes kann die Folge sein, wenn Millionen Geräte auf einmal anspringen. Man kann einem Computer auch sinnlose Rechenaufgaben geben. Die Berechnung von Primzahlen z.B. erzeugt sehr viel Rechenlast. Somit ist der Stromverbrauch auch vergleichsweise hoch. Ein plötzlicher Anstieg des Stromverbrauchs von Millionen von Geräten wäre in der Lage, das Stromnetz zu überlasten.


31.12.2017

Kommentar verfassen